DIE ÜBERQUERUNG DES NIAGARA-FALLS

Regie: Milagros Campos
SpielerInnen: Katharina Bohny als„Carlo“; Peter Friedli als„Blondin“

In Zusammenarbeit mit dem Interaktives Theater Labor – InterLab (Zürich) (Theaterverein)

Das Theaterstück des Peruaners Alonso Alegría basiert auf einem historischen und tatsächlich geschehen Ereignisses im 19. Jahrhunderts (1870): die Überquerung des Niagara-Falls mit einem Seil.
 
Blondin, ein Seiltänzer, hat schon 14  Mal die Niagara Wasserfälle überquert. Er bekommt unerwartet Besuch vom jungen Carlo, der Blondin Mittelmässigkeit im Beruf, Nachlässigkeit und Apathie vorwirft. Aber eigentlich ist Carlo ein grosser Bewunderer Blondins. Schlussendlich entscheiden sie sich, die Wasserfälle gemeinsam zu überqueren. Blondin nimmt Carlo auf seine Schultern. Das wird die grösste Herausforderung ihres Lebens.

Ein Stück über die Träume oder die Möglichkeit das Unmögliche in das Mögliche zu verwirklichen und das über die Kraft der Freundschaft erzählt. Gleich der Metapher „im Laufen des Lebens, ein hoffnungsvolles Ufer zu erreichen …“